Zurück zum Glossar

Emissionsrechte

Die Maßnahmen des Kyoto-Protokolls begrenzt die Menge an CO2, die weltweit ausgestoßen werden darf. Damit ein Unternehmen also Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre emittieren darf, benötigt es Emissionsrechte. Ein CO2-Zertifikat erlaubt es, eine Tonne CO2 in einer bestimmten Periode zu emittieren. Am Ende der Periode muss der Emittent nachweisen, dass die gesamten Emissionen des Unternehmens durch Zertifikate abgedeckt waren. Diese Pflicht gilt jedoch nicht für alle Unternehmen: In Deutschland sind laut dem Umweltbundesamt (UBA) große Energie- und Industrieanlagen und der Flugverkehr innerhalb der EU dazu verpflichtet. Die Zertifikate können zwischen Staaten oder zwischen Unternehmen gehandelt werden. Dadurch wird dort CO2 reduziert, wo es ökonomisch effizient ist. Nach und nach soll die Menge an Zertifikaten reduziert werden. Für nähere Erläuterung siehe Carbon market.

Quellen:

Jetzt Pilotkunde werden!