Glossar

Biokapazität

Die Biokapazität beschreibt die Fähigkeit von Ökosystemen, biologisch nutzbringendes Material zu produzieren und von Menschen produzierte Abfallstoffe zu absorbieren.

Mehr erfahren

Biomasse / Biogas

Nach der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union ist Biomasse der biologisch abbaubare Teil von Erzeugnissen, Abfällen und Reststoffen der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft und damit verbundener Wirtschaftszweige (einschließlich Fischerei und Aquakultur).

Mehr erfahren

CDP

Das CDP (Carbon Disclosure Project) ist eine unabhängige und nicht kommerzielle Organisation. Die Organisation besitzt die größte Datenbank über Treibhausemissionen von Unternehmen und deren Klimastrategien.

Mehr erfahren

CO2-Budget

Das CO2-Budget gibt die Menge an Treibhausgasen an, die die Menschheit noch in die Atmosphäre ausstoßen “darf”, um das 1,5°C-Ziel aus dem Pariser Klimaabkommen zu erreichen.

Mehr erfahren

Direkte Emissionen

Beeinhalten Scope 1 Emissionen. Direkte Emissionen können der Organisation direkt angerechnet werden, weil sie diese produzieren.

Mehr erfahren

Emissionsmärkte

Emissionsmärkte ermöglichen den Handel mit Emissionseinheiten. Ziel ist es, die Treibhausgasemissionen eines Wirtschaftsraumes durch die Festlegung von Emissionsgrenzen zu reduzieren.

Mehr erfahren

Emissionsrechte

Die Maßnahmen des Kyoto-Protokolls begrenzt die Menge an CO2, die weltweit ausgestoßen werden darf. Damit ein Unternehmen also Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre emittieren darf, benötigt es Emissionsrechte.

Mehr erfahren

Emissionszertifikat

Ein Emissionszertifikat erlaubt es dem Besitzenden, meist Unternehmen, eine bestimmte Menge an CO2 zu emittieren. Ein Zertifikat steht für eine Tonne CO2.
Das System soll einen Anreiz bieten, die Emissionen des eigenen Unternehmens zu reduzieren.

Mehr erfahren

ESG

ESG ist die Abkürzung für Environmental, Social and Governance. Dieses Prinzip liefert Kriterien, insbesondere für Investoren, um Unternehmen mit Werten zu finden, die ihren eigenen entsprechen und um nicht nur die wirtschaftliche Leistung einzubeziehen.

Mehr erfahren

Forstwirtschaft

Die Forstwirtschaft beschreibt die Bewirtschaftung von Waldland inklusive dazugehöriger Gewässer und Ödland. Rodung und das erneute Anpflanzen von Bäumen sind die Hauptaktivitäten der Forstwirtschaft.

Mehr erfahren

GHG-Protocol

Das GHG-Protocol ist ein global anerkannter Standard zur Messung und zum Management von Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) von Unternehmen und deren Wertschöpfungsketten sowie von Emissionsreduktionsmaßnahmen.

Mehr erfahren

Indirekte Emissionen

Umfasst Scope 2 und Scope 3 Emissionen. Indirekte THG-Emissionen resultieren aus den Aktivitäten des berichtenden Unternehmens, treten jedoch an anderen Stellen auf.

Mehr erfahren

Klimaneutralität

Klimaneutralität bedeutet nicht unbedingt, dass man kein Kohlendioxid (oder andere Treibhausgase) ausstößt. Stattdessen bedeutet es, dass man ein Gleichgewicht zwischen der Menge des emittierten Kohlenstoffs und der Menge des aus der Atmosphäre absorbierten Kohlenstoffs hat.

Mehr erfahren

Klimaschutz

Klimaschutz ist ein allgemeiner, aber weit verbreiteter Begriff. Er umschreibt jede Tat, jeden Schritt und jeden Beitrag, den eine Privatperson, ein Unternehmen oder sonstige Organisationen für einen aktiven Klimaschutz umsetzen und leisten.

Mehr erfahren

Kohlenstoffdioxid

Kohlenstoffdioxid (CO2) ist ein aus Kohlenstoff und Sauerstoff bestehendes Molekül. Neben Stick­stoff, Sauer­stoff und Edel­gasen ist CO2 ein natür­licher Bestand­teil der Luft.

Mehr erfahren

Kompensation

Das Kompensieren von Treibhausgasemissionen ist eine Möglichkeit, Klimaneutralität zu erreichen. Dabei werden die Emissionen eines Unternehmens / Landes / Industriesektors an anderer Stelle reduziert.

Mehr erfahren

Kreislaufwirtschaft

Die gegenwärtige Art des Wirtschaftens verbraucht viele fossile Ressourcen (d.h. sie sind nicht unendlich) und erzeugt eine Menge Abfall, der nur durch den Einsatz großer Mengen an Energie erneut in verwendbare Materialen umgewandelt werden kann.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeit

Der Begriff “Nachhaltigkeit” ist facettenreich und kann in vielen verschiedenen Bereichen angewandt und auf viele Arten interpretiert werden. Übergreifend kann laut dem Brundtland Report (1987) Nachhaltigkeit folgendermaßen beschrieben werden: Die Bedürfnisse der Gegenwart zu stillen ohne die Möglichkeiten für zukünftige Generationen einzuschränken oder zu gefährden.

Mehr erfahren

Netto-Null-Emissionen

Net Zero Emissions (“Netto-Null-Emissionen”) beschreibt das allgemeine Ziel für den Kampf gegen den Klimawandel. Netto Null bedeutet hierbei nicht nur die notwendige und drastische Verringerung der Emissionen, die besonders bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht.

Mehr erfahren

Ozonabbauende Stoffe

Stoffe, die ein positives Ozonabbaupotenzial (ODP) haben, können die stratosphärische Ozonschicht verringern. Die meisten ozonabbauenden Stoffe (ODS) werden im Rahmen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) kontrolliert.

Mehr erfahren

Repräsentative Konzentrationspfade

Die Repräsentativen Konzentrationspfade (Representative Concentration Pathways, RCPs) wurden für den 5. Sachstandsbericht des IPCC entwickelt. Sie beschreiben die vier Szenarien RCP2.6, RCP4.5, RCP6 und RCP8.5, die für die Änderung des Strahlungsantriebs bis 2100 gegenüber dem vorindustriellen Antrieb stehen.

Mehr erfahren

Science Based Targets Initiative

Die 2015 gestartete Initiative Science Based Targets setzt sich für wissenschaftlich basierte Zielsetzungen ein, um die Unternehmen, die zu einem kohlenstoffarmen Wirtschaften übergehen (wollen), im Wettbewerb zu stärken.

Mehr erfahren

Scope-1-Emissionen

Scope-1-Emissionen umfassen THG, die bei der Verbrennung von Brennstoffen entstehen, die sich im Besitz oder unter der Kontrolle der berichtenden Organisation befinden.

Mehr erfahren

Scope-2-Emissionen

Scope-2-Emissionen umfassen THG-Emissionen, die durch den Verbrauch von zugekaufter oder erworbener Energie wie Strom, Heizung, Kühlung und Dampf entstehen.

Mehr erfahren

Scope-3-Emissionen

Die Scope-3-Emissionen umfassen den Rest der indirekten THG-Emissionen, die nicht zu den energiebezogenen Emissionen in Scope 2 gezählt werden können.

Mehr erfahren

Solarenergie

Solarenergie macht sich die Energie der Sonne zu Nutze. Dafür wandeln Photovoltaik (PV)-Zellen Sonnenlicht in Elektrizität um. Dahinter steckt folgender Prozess: Sonnenlicht besteht aus Photonen oder Teilchen der Sonnenenergie.

Mehr erfahren

Tipping Point

Als Tipping Point wird ein “Punkt ohne Wiederkehr” im Klimasystem der Erde beschrieben, der einen Schwellenwert bezeichnet, dessen Überschreitung zu irreversiblen Veränderungen führt.

Mehr erfahren

Treibhausgase

Treibhausgase, THG (eng.: Green House Gases, GHG) beschreiben (Spuren-)Gase, die für den sogenannten Treibhauseffekt verantwortlich sind, der als Hauptverursacher des Klimawandels gilt. Sie können sowohl natürlich als auch anthropogen auftreten.

Mehr erfahren

Wasserkraft

Einfach gesagt ist Wasserkraft Energie in bewegtem Wasser. Die Wasserkraft war eine der ersten Energiequellen, die zur Stromerzeugung genutzt wurde. Das Prinzip beruht auf dem Wasserkreislauf, der aus drei Schritten besteht.

Mehr erfahren

Windkraft

Die Energie der Windkraft stammt aus bewegter Luft. Der natürliche Prozess ist folgender: Wind wird durch ungleichmäßige Erwärmung der Erdoberfläche durch die Sonne verursacht.

Mehr erfahren

Jetzt Pilotkunde werden!